Der Preis für Texte aus Sicht des Auftraggebers

Für einen Auftraggeber, der sich Texte für Webprojekte erstellen lassen möchte, stellt sich die Frage, ob er die Aufträge auf einer Selfservice Plattform vergibt, oder als Full Service Paket von einem Dienstleister geliefert bekommt. Die Preise für beiden Varianten weichen erfahrungsgemäß deutlich voneinander ab. Das Full Service Angebot liegt oft bei dem zwei- bis dreifachen der Preise auf einer Self Service Plattform. Dementsprechend ist auch der Preis pro Wort nur von untergeordneter Bedeutung.

Welche Arbeiten fallen bei Textaufträgen an?

Projekte, bei denen Textaufträge abgearbeitet werden, gliedern sich gewöhnlich in drei Phasen, wobei sich der Aufwand (zeitlich und finanziell) relativ gleichmäßig auf die einzelnen Phasen verteilt.

  1. Auftragsvorbereitung
  2. Texterstellung
  3. Nachbearbeitung

Vorbereitung

Um SEO-optimierte Texte für ein Webprojekt erstellen zu lassen, benötigen Sie zu Ihren Themenvorgaben entsprechende Keywordlisten und eine Vorstellung darüber, wo und wie oft die Keywords im Text platziert werden sollen. Diese Liste muss in einem für die Autoren verständlichen Format aufgearbeitet werden.

Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist ein gutes Autorenbriefing. Dieses muss einerseits so genau wie möglich, andererseits so kurz wie möglich sein, um für den Autor verständlich zu bleiben. Erforderlich sind klare Vorgaben zum strukturellen Aufbau eines Textes, der erwarteten Tonalität, der inhaltlichen Tiefe, der Leseransprache, des Sprachstils und auch des Ziels bzw. Einsatzzweckes eines Textes (neutraler Lexikonbeitrag oder verkaufsfördernde Artikelbeschreibung). Sind kritische Äußerungen zum Thema erwünscht oder zu unterlassen, was ist mit Verweisen auf Mitbewerber oder Webseiten, welche Formulierungen sind tabu?

SEO Anforderungen zur Positionierung von Keywords sollten auch hier schon einfließen. Sehr hilfreich ist die Bereitstellung eines repräsentativen Mustertextes. Hier ist nochmals ein Abgleich mit dem Briefing und den SEO Vorgaben notwendig, denn oft schleichen sich hier durch kurzfriste Anpassungen Fehler ein, die dann später zu Missverständnissen und zeitaufwändigen Nacharbeiten führen.

Nach dem Briefing muss einpassender Autorenpool zusammengestellt werden. Dazu lässt man als Pre-Test einige Mustertexte erstellen. Sie helfen auch, das Briefing ggf. zu verbessern.

Texterstellung

Der Prozess der Texterstellung liegt bei den Autoren. Aufgabe des Auftraggebers ist es in diesem Stadium eine Auge auf den Fortschritt der Bearbeitung zu werfen und und ggf. Aufträge anders zuzuordnen um das Text-Volumen vor der geplanten Deadline auch rechtzeitig fertig zu stellen. Gerade in der Anfangsphase sind ständige Qualitätskontrollen und Abstimmungen notwendig, um am Ende ein den Vorgaben entsprechendes und möglichst einheitliches Textpaket zu erhalten.

Des Weiteren sind inhaltliche und formale Anfragen von Autoren zeitnah zu beantworten, um eine zügige Texterstellung sicher zu stellen.

Nachbearbeitung

Je nach Auftragsvolumen und Autorenanzahl erfolgt die Abnahme der Texte bereits parallel zur Texterstellung. Sie dient gerade in der Anfangsphase und beim Hinzustoßen neuer Autoren auch als Regelwerkzeug bezogen auf Textqualität und Sprachstil. Die Texte müssen nicht nur auf formale Vorgaben wie Aufbau und SEO Vorgaben kontrolliert werden, sondern auch auf inhaltliche Fehler geprüft werden.

Wurden Texte zur Überarbeitung an den Autor zurück gegeben, ist zu prüfen, ob er die beanstandeten Punkt auch tatsächlich behoben hat. Autoren, deren Aufträge regelmäßig in Revision gehen, müssen aus dem Autorenpool entfernt werden.

Für das Korrektorat der Texte durch einen externen Dienstleister wie z.B. Expresskorrektur ist neben den reinen Kosten pro Wort noch der Aufwand zu berücksichtigen, den das Einstellung der Texte in das System des Korrektoratsdienstleisters und das Abholen der Texte erfordert. Dies kann bei größeren Auftragsvolumen, bei denen Texte kontinuierlich angeliefert werden,  erheblichen Koordinationsaufwand verursachen.

Sind alle Texte angeliefert müssen sie ggf. in ein entsprechendes Format für den Import in das hauseigene Content Management System konvertiert werden. Möglicherweise müssen hier noch Formatierungen für Überschriften etc. nachgezogen werden.

Abschließend sind die Abrechnungen mit den einzelnen Autoren zu erstellen.

Fazit:

Allein auf den Preis pro Wort eines Textes abzustellen wäre eine fatale Fehlabschätzung des Aufwands bei der Texterstellung. Vor- und Nachbearbeitung erfordern einen erheblichen Zeitaufwand. Vergibt man die Aufträge an einen  Full Service Dienstleister, kosten die Texte erfahrungsgemäß etwa zwei- bis dreimal soviel wie bei der Nutzung einer Self Service Plattform. Der Aufpreis ist berechtigt, wenn man sich nur einmal die kalkulatorischen Kosten für den eignen Zeitaufwand zur Vor- und Nachbearbeitung ansieht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.