Nützliche Plugins für WordPress

Wer gute Plugins für WordPress sucht, kommt um die folgende Auswahl kaum herum. WordPress bietet zwar von Haus aus schon viele nützliche Features, doch mit den passenden Plugins kann man WordPress noch deutlich aufwerten.

Unter SEO-Gesichtspunkten gibt es zahlreiche wichtige Plugins, die in keinem Blog fehlen sollten, ebenso wie Aspekte der Systemsicherheit und -wartung erst durch bestimmte Plugins abgedeckt werden.

Systemwartung & Sicherheit:

  • BackWPup: Dieses Plugin legt regelmäßig Backups der Datenbank und des Filesystems an. Dabei ist es sehr detailliert konfigurierbar. Die Backups werden optional per E-Mail,  FTP-Upload oder verschiedene Webservices (z.B. Amazon S3) auch auf externen Speicherplätzen abgelegt.
    Tägliche Datenbankdumps können so vollautomatisch abgewickelt werden und sorgen so für einen besseren Schlaf des Systemadministrators.
  • WP Security Scan: Sicherheit sollte auch bei WordPress Blogs nicht unbeachtet bleiben. In der Standardinstallation eines WordPressblogs gibt es einige Einstellungen die angepasst werden sollten. Dieses Plugin zeigt Schwachstellen auf und unterstützt bei der Konfiguration des Blogs.
  • WP-Cache: Ziel eines jeden Blogs ist es, viele Leser zu gewinnen. Viele gleichzeitige Webseitenaufrufe können eine Webserver aber auch schnell an seine Leistungsgrenzen bringen, wenn bei jedem Aufruf PHP Skrite laufen und diverse Datenbankabfragen gestartet werden. Genau dies macht WordPress. Um den Server zu entlasten und den Webseitenaufbau zu beschleunigen, speichert WP-Cache fertige Seiten als HTML – Dateien zwischen um diese schneller an den Webseitenbesucher ausliefern zu können und den Server zu entlasten.
  • WP-DBManager: Wenn kein direkter Zugang zu einem Datenbanktool wie phpMyAdmin zur Verfügung steht, hilft der WP-DBManager bei der Verwaltung und dem Feintuning der Datenbank. Datenbank-Dumps und Updates werden mit diesem Plugin zum Kinderspiel.
  • WP Migrate DB: Gerade für Entwickler ist dieses Tool wichtig. Soll ein Blog aus seiner Entwicklungsumgebung ins Livesystem oder von Domain A auf die Domain B verschoben werden, passt das WP Migrate DB Plugin die Pfade in der Datenbank an und erlaubt so einen reibungslosen Umzug des Blogs.

SEO Plugins:

  • All in One SEO Pack: Auch wenn WordPress in der Standardinstallation schon sehr viel für die Suchmaschinenoptimierung tut, kann man es immer noch ein bisschen besser machen. Dabei hilft beispielsweise das All in One SEO Pack. Damit lassen sich beispielsweise Title-Tags, Meta-Daten und vieles mehr individuell pro Artikel einstellen. Aber auch wichtige Einstellungen zur Vermeidung von Duplicate Content können mit diesem Plugin vorgenommen werden.
  • Google Analytics for WordPress: Statt den Code von Google Analytics umständlich ins Template einzubauen, sollte man lieber das Google Analytics for WordPress Plugin verwende. Wichtig für die Einhaltung bestimmter deutscher Datenschutzbestimmungen ist die Möglichkeit, die Option Anonymize IP’s zu verwenden. Es gibt verschiedene Plugins, die Google Analytics Code in WordPress Blogs einbinden, aber nur die wenigsten können auch diese Option mit anbieten.
  • Google XML Sitemaps: Mit XML-Sitemaps unterstützt man Suchmaschinen wie Google bei der indizierung der Webseiten. Das Google XML-Sitemaps Plugin legt eine solche XML Sitemap an und aktualisiert sie automatisch bei Updates des Blogs durch neue oder aktualisierte Seiten. Mit jeder Aktualisierung wird auch Google über die neue Sitemap-Datei informiert.

Nützliche Features:

  • TinyMCE Advanced: Der bekannte TinyMCE Editor ist auch für WordPress verfügbar. Das TinyMCE Advanced Plugin erweitert die verfügbaren Funktionen des Javascript Editors und erleichtert so das Erstellen und Bearbeiten von Artikeln in WordPress.
  • Microstock Photo Plugin: Mit dem Microstock Photo Plugin installiert man sich in seinem WordPress Blog eine direkte Schnittstelle zu den Bilddatenbanken von Fotolia und  iStockphoto. Über dieses Plugin können Bilder gesucht, direkt gekauft, in die Mediathek importiert und in Artikel eingebunden werden, ohne das Backend des eigenen WordPress Blogs verlassen zu müssen.
  • Contact Form 7 + Really Simple Captcha: Das Contact Form 7 in Verbindung mit dem Really Simple Captcha Plugin ermöglicht das einfache und schnelle Erstellen von Kontaktformularen. Dabei sind die Formulare nicht nur auf einfache Texteingabefelder beschränkt. Auch Radio- und Checkboxen mit vorgefertigten Antworten zur Auswahl können verwendet werden. Ein Captach verhindert den Missbrauch durch Robots und Spaßvögel. Vor dem Abschicken des Formulars werden bestimmte Felder wie E-Mail etc. per Javascript geprüft.
Dieser Beitrag wurde unter Wordpress veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.